Die Salze des Dr. Schüßler

Abb.: Dr. med. Wilhelm Heinrich SchüßlerDer Arzt Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler (21.08.1821 - 30.03.1898) stellte die Theorie auf, dass viele Krankheiten auf einem gestörten Mineralstoffhaushalt beruhen. Zur Behandlung dieser Störungen fand er 12 Mineralsalze und begründete damit die neue Behandlungsmethode der Biochemie. Später sind noch weitere 14 Ergänzungsmittel und die Salben hinzugekommen.

Die Salze regulieren den Mineralstoffhaushalt und beheben Funktionsstörungen in Körperzellen, sie dienen aber nicht dazu, Mineralstoffdefizite des Körpers auszugleichen. Dies wäre auch nur schwer möglich, da Schüßler-Salze in homöopathischen Potenzen zwischen D3 und D12 verwendet werden. Vielmehr dienen die Schüßler-Salze dazu, vorhandene Mineralien im Körper zu den richtigen Stellen zu leiten und die Aufnahme aus der Nahrung zu verbessern.

Gesundheit ist das quantitative Gleichgewicht der einzelnen Mineralsalze,
Krankheit entsteht erst durch das Ungleichgewicht dieser Mineralsalze.

Dr. W. H. Schüßler

 

 

Basissalze

Ergänzungsmittel

  • Nr. 1 - Calcium fluoratum
  • Nr. 2 - Calcium phosphoricum 
  • Nr. 3 - Ferrum phosphoricum
  • Nr. 4 - Kalium chloratum
  • Nr. 5 - Kalium phosphoricum
  • Nr. 6 - Kalium sulfuricum
  • Nr. 7 - Magnesium phosphoricum
  • Nr. 8 - Natrium chloratum
  • Nr. 9 - Natrium phosphoricum
  • Nr. 10 - Natrium sulfuricum
  • Nr. 11 - Silicea
  • Nr. 12 - Calcium sulfuricum
  • Nr. 13 - Kalium srsenicosum
  • Nr. 14 - Kalium bromatum
  • Nr. 15 - Kalium jodatum
  • Nr.  16 - Lithium chloratum
  • Nr. 17 - Manganum sulfuricum
  • Nr. 18 - Calcium sulfuratum
  • Nr. 19 - Cuprum arsenicosum
  • Nr. 20 - Kalium aluminium sulfuricum
  • Nr. 21 - Zincum chloratum
  • Nr. 22 - Calcium carbonicum
  • Nr. 23 - Natrium bicarbonicum
  • Nr. 24 - Arsenum jodatum
  • Nr. 25 - Aurum chloratum natronatum
  • Nr. 26 - Selenium

 

Regeln für die Selbstanwendung

  • Für die Selbstbehandlung sollten die Schüßler-Salze als D6-Potenz angewendet werden. Ausnahmen bilden nur die Salze Nr. 1, 3 und 11, sie sollten als D12 angewendet werden
  • Die Tabletten lässt man vor oder nach dem Essen langsam im Mund zergehen.
  • Bei akuten Fällen hat sich die "heiße" Anwendung bewährt. Dazu werden 10 Tabletten in heißem Wasser aufgelöst und noch warm in kleinen Schlucken getrucken. Dabei sollte jeder Schluck einige Sekunden im Mund behalten werden.
  • Achten Sie auf eine ausreichende Zufuhr von Mineralien, Vitaminen und Spurenelementen und trinken sie 2 bis 3 Liter Wasser (kohlensäurefrei) pro Tag - kurz: Ernähren Sie sich gesund.
  • Nach 8 Wochen sollte eine Einnahmepause eingelegt werden.
  • Verschriebene Medikamente können und sollten Sie unbedingt weiter einnehmen bzw. mit dem Arzt besprechen, ob diese evtl. abgesetzt werden können.
  • Wie bei jeder Form der Selbstbehandlung gilt: Wiederholt auftretende Beschwerden sollten ärztlich abgeklärt werden. Ernsthafte Erkrankungen gehören in die Hand des Arztes!