Die Salze des Dr. Schüßler

Abb.: Dr. med. Wilhelm Heinrich SchüßlerDer Arzt Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler (21.08.1821 - 30.03.1898) stellte die Theorie auf, dass viele Krankheiten auf einem gestörten Mineralstoffhaushalt beruhen. Zur Behandlung dieser Störungen fand er 12 Mineralsalze und begründete damit die neue Behandlungsmethode der Biochemie. Später sind noch weitere 14 Ergänzungsmittel und die Salben hinzugekommen.

Die Salze regulieren den Mineralstoffhaushalt und beheben Funktionsstörungen in Körperzellen, sie dienen aber nicht dazu, Mineralstoffdefizite des Körpers auszugleichen. Dies wäre auch nur schwer möglich, da Schüßler-Salze in homöopathischen Potenzen zwischen D3 und D12 verwendet werden. Vielmehr dienen die Schüßler-Salze dazu, vorhandene Mineralien im Körper zu den richtigen Stellen zu leiten und die Aufnahme aus der Nahrung zu verbessern.

Gesundheit ist das quantitative Gleichgewicht der einzelnen Mineralsalze,
Krankheit entsteht erst durch das Ungleichgewicht dieser Mineralsalze.

Dr. W. H. Schüßler

 

 

Basissalze

Ergänzungsmittel

  • Nr. 1 - Calcium fluoratum
  • Nr. 2 - Calcium phosphoricum 
  • Nr. 3 - Ferrum phosphoricum
  • Nr. 4 - Kalium chloratum
  • Nr. 5 - Kalium phosphoricum
  • Nr. 6 - Kalium sulfuricum
  • Nr. 7 - Magnesium phosphoricum
  • Nr. 8 - Natrium chloratum
  • Nr. 9 - Natrium phosphoricum
  • Nr. 10 - Natrium sulfuricum
  • Nr. 11 - Silicea
  • Nr. 12 - Calcium sulfuricum
  • Nr. 13 - Kalium srsenicosum
  • Nr. 14 - Kalium bromatum
  • Nr. 15 - Kalium jodatum
  • Nr.  16 - Lithium chloratum
  • Nr. 17 - Manganum sulfuricum
  • Nr. 18 - Calcium sulfuratum
  • Nr. 19 - Cuprum arsenicosum
  • Nr. 20 - Kalium aluminium sulfuricum
  • Nr. 21 - Zincum chloratum
  • Nr. 22 - Calcium carbonicum
  • Nr. 23 - Natrium bicarbonicum
  • Nr. 24 - Arsenum jodatum
  • Nr. 25 - Aurum chloratum natronatum
  • Nr. 26 - Selenium

 

Regeln für die Selbstanwendung