Direkt zu den Inhalten springen

Naturheilkunde

Jahrtausendelang bildeten vorwiegend Pflanzen und ihre Zubereitungen neben gewissen mineralischen und tierischen Produkten die Heilmittel der Menschheit. Seit etwa 100 Jahren wurden immer mehr dieser Heilmittel durch synthetisch hergestellte Arzneimittel ersetzt, die jetzt die beherrschende Stellung einnehmen. Heilpflanzen stehen in der Heilkunde nicht mehr im Vordergrund. Dennoch gibt es eine ganze Reihe von Pflanzen, die wertvolle Eigenschaften und vielseitige Verwendungsmöglichkeiten besitzen, auf die man in der Therapie nicht verzichten kann und will. Auf den folgenden Seiten finden Sie deshalb eine Reihe nützlicher auch einfach nur interessanter Informationen zu Heilpflanzen und aus diesen hergestellte Arzneimittel.

Doch nicht nur die verwendeten Ausgangsstoffe für Arzneimittel haben sich geändert, auch die Art der Therapie hat sich andauernd geändert. So ist die sog. Schulmedizin nach den Regeln der evidenzbasierten Medizin heute der Standard. Doch auch wenn die Vorteile dieser Art der Behandlung nicht von der Hand zu weisen sind, so haben andere Therapieformen durchaus ihre Daseinsberechtigung. So ist die Wirkung von manchen alten Hausmittelchen zwar nicht evident belegt, aber es hilft trotzdem. Auf den folgenden Seiten finden sich deshalb Informationen über alternative Therapien.

Aber auch wenn alternative Heilmethoden und Heilmittel harmlos erscheinen gilt auch hier: "Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!"
Nutzen Sie unser Expertenwissen auf den folgenden Gebieten:

Die Teams Ihrer Ginkgo- und Rats-Apotheke in Markranstädt beraten Sie gern. Für ausführlichere Beratungen können Sie gern einen Termin vereinbaren. So können wir uns noch mehr Zeit für Sie nehmen.


Pflanzen des Jahres

Abb.: Pflanze Armoracia rusticana (Meerrettich)

Heilpflanze 2021

Zur Heilpflanze des Jahres 2021 wurde eine Pflanze gekürt, deren Heileigenschaften schon mindestens seit dem 12. Jahrhundert bekannt sind - der Meerrettich (Armoracia rusticana).
Gekürt wird sie won NHV Theophrastus. Weiteres rund um die Pflanze und ihre gesundheitsfördernden Wirkungen wird der NHV Theophrastus 2020 in einer Broschüre und auf seiner Internetseite unter www.nhv-theophrastus.de veröffentlichen.

Bild: © NHV Theophrastus

Abb.: Myrrhe

Arzneipflanze 2021

Als Arzneipflanze 2021 wurde die Myrrhe (Commiphora myrrha) gewählt. Sie ist viele bekannt aus der Weihnachtsgeschichte als eines der Geschenke der heiligen drei Könige. Die Anwendung als Arzneimittel reicht aber wesentlich weiter zurück und ist schon bei den alten Ägypteren belegt.
Die Gründe für die Wahl durch den interdisziplinären Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde können Sie hier in einem Artikel der Deutschen Apotheker Zeitung nachlesen. Weitere interessante Informationen finden Sie auf den Seiten der Repha GmbH - Pflanzliche Arzneimittel.

Bild: GeoTrinity / CC BY-SA

Abb. Schlafmohn - Blüte und Fruchtkapsel

Giftpflanze 2021

Die Giftpflanze des Jahres 2021 ist der Schlafmohn (Papaver somniferum).
Seit 2004 wird die Giftpflanze des Jahres vom Botanischen Sondergarten Wandsbek gekürt. Dabei kann sich jeder an der Aufstellung der Vorschlagsliste und der Abstimmung beteiligen.

Bild:  Wikimedia Commons

Abb. Wegwarte - Cichorium intybus

Heilpflanze 2020

Die Wegwarte (Cichorium intybus) ist Heilpflanze des Jahres 2020.
Gekürt wird sie won NHV Theophrastus. Weiteres rund um die Pflanze und ihre gesundheitsfördernden Wirkungen wird der NHV Theophrastus 2020 in einer Broschüre und auf seiner Internetseite unter www.nhv-theophrastus.de veröffentlichen.

Bild: © NHV Theophrastus

Arzneipflanze 2020

Als Arzneipflanze 2020 wurde der Echte Lavendel (Lavandula angustifolia) gewählt.
Die Gründe für die Wahl durch den interdisziplinären Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde können hier in einem Artikel der Deutschen Apotheker Zeitung nachlesen.

Bild: Sten Porse / CC BY-SA

Abb. reife und unreife Früchte der Tollkirsche (Atropa belladonna)

Giftpflanze 2020

Die Giftpflanze des Jahres 2020 ist die Tollkirsche (Atropa belladonna).
Seit 2004 wird die Giftpflanze des Jahres vom Botanischen Sondergarten Wandsbek gekürt. Dabei kann sich jeder an der Aufstellung der Vorschlagsliste und der Abstimmung beteiligen.

Bild: Kurt Stüber [1] / CC BY-SA

Nicht nur unter den Arznei- und Heilpflanzen werden jedes Jahr herausragende Kandidaten nominiert, sondern allgemein aus den Bereichen Flora, Fauna, Funga oder sonstigen den Natur- und Umweltschutz betreffenden Bereichen. Das reicht von den Arzneipflanzen über den Lurch bis zum Waldgebiet des Jahres. Der erste so gekürte ... des Jahres war übrigens 1971 der Wanderfalke. Der NABU e.V. wollte so auf die Gefährdung der Tiere aufmerksam machen - mit einigem Erfolg, denn heuten brüten allein in Deutschland wieder ca. 600 Brutpaare, die gesamte europäische Population umfasst 11 bis 15 Tausend Brutpaare.
Eine Übersicht bietet wikipedia unter Natur des Jahres.

,